Startseite

Wallpaper

Text anzeigen/Verstecken

Zu euch ist nunmehr ein Gesandter aus euren eigenen Reihen gekommen. Bedrückend ist es für ihn, wenn ihr in Bedrängnis seid, er ist eifrig um euch bestrebt, zu den Gläubigen gnadenvoll und barmherzig. Sura at-Tawba 128

Text anzeigen/Verstecken

Liebe die Welt und die Geschöpfe in ihr in der Art einer Präposition. Liebe sie nicht in der Art eines Objekts. Sage: Wie schön sind sie geschaffen worden! Und sage nicht: Wie schön sie sind! ("Bediüzzaman" Said Nusi - 32. Wort)

Text anzeigen/Verstecken

Gib deinen Stolz auf, begreife deine Schwäche, erkenne deinen Eigentümer, wisse deine Aufgabe, lerne warum du auf die Welt gekommen bist! ("Bediüzzaman" Said Nursi - 25. Blitz)

Text anzeigen/Verstecken

Es ist, als ob jeder Frühling, einer Blume gleich, vollkommen geordnet und ausgewogen von der Hand des makellos Vollkommenen in all Seiner Herrlichkeit, in den Garten Erde eingepflanzt und wieder gepflückt, zur Ausstellung gebracht und wieder fortgeräumt werde. ("Bediüzzaman" Said Nursi - 14. Wort)

Text anzeigen/Verstecken

Gott ist es, der die Winde schickt, und sie wühlen die Wolken auf. Dann breitet Er sie im Himmel aus, wie Er will, und teilt sie in Stücke. Da siehst du den Platzregen dazwischen herauskommen. Wenn Er damit die von seinen Dienern, die Er will, trifft, da sind sie froh Sura ar-Rūm 48

Text anzeigen/Verstecken

Wenn die Bäume auf der Erde Schreibstifte wären und die Meere Tinte und man mit ihnen alle Worte Gottes des Gerechten schreiben wollte, käme man doch nie zu einem Ende. ("Bediüzzaman" Said Nursi - 12.Wort)

Text anzeigen/Verstecken

 فَمَنْ يَعْمَلْ مِثْقَالَ ذَرَّةٍ خَيْراً يَرَهُ    وَمَنْ يَعْمَلْ مِثْقَالَ ذَرَّةٍ شَراًّ يَرَهُ 
Wer nun Gutes im Gewicht eines Stäubchens tut, wird es sehen. Und wer Böses im Gewicht eines Stäubchens tut, wird es sehen. Sura az-Zilzāl 7-8

Text anzeigen/Verstecken
Er hat das Antlitz der Erde zu einem Gabentisch gemacht, den Er in jedem Frühling mit dreihunderttausend Arten Seiner Geschöpfe deckt. Er überhäuft ihn mit Gnadengaben ohne Zahl und Maß. Dies geschieht in der Weise, dass sie sich, obwohl voll und ganz, untereinander und miteinander vermischt, doch wieder bis hin zur allerletzten Stufe voneinander trennen. Zieht man nun auch noch andere Gesichtspunkte zum Vergleich heran, wie kann man dann noch den Baumeister eines solchen Schlosses unbeachtet lassen?
("Bediüzzaman" Said Nursi - 10.Wort)
Text anzeigen/Verstecken

So ist denn das Fasten im Heilligen Monat Ramadan der Schlüssel zur wahrer, reiner, tiefer und allumfassender Dankbarkeit. Denn zu anderen Zeiten, wenn die meisten Menschen sich nicht grade in einer Zwangslage befinden, sind sie auch kaum in der Lage, den Wert der vielen Gnadengaben zu erkennen, weil sie echten Hunger gar nicht verspüren. Für einen Menschen der satt ist und ganz besonders, wenn er reich ist, ist der Grad der Gnade völlig unverständlich, der sich schon allein in einem trockenen Stück Brot verbirgt. Zur Stunde des Fastenbrechens ("Iftar") aber bezeugt uns der Geschmackssinn, welch wertvolle Gabe Gottes jenes trockene Stück Brot in den Augen eines Gläubigen ist. ("Bediüzzaman" Said Nursi - Abhandlung über den Monat Ramadan)

Text anzeigen/Verstecken

Helft euch gegenseitig in der Güte und der Frömmigkeit, helft euch nicht gegenseitig in der Sünde und dem Übertreten der Grenzen und fürchtet Gott und hütet euch...,

Sura al-Mā’ida 2 

Text anzeigen/Verstecken

Gewiß, Allah ist der Versorger, der Besitzer von Kraft und der Feste.

Sura aḏ-Ḏāriyāt 58

Text anzeigen/Verstecken

So ist denn das Fasten im Heilligen Monat Ramadan der Schlüssel zur wahrer, reiner, tiefer und allumfassender Dankbarkeit. ("Bediüzzaman" Said Nursi - Briefe)