Startseite

Ist das Musik hören Haram ?


YazdırEinem Freund senden
Kurze Beschreibung ihrer Frage: 
Selam aleykum, Seit Jahren wird mir von meinen Freunden gesagt das Musik hören haram ist. Stimmt das ?
Antwort: 

Liebe Leserin, lieber Leser


Unser Hauptkriterium in Bezug auf Musik ist die folgende:

"Einige Stimmen werden von unserer Religion als Halal (erlaubt) und manche als Haram (verboten) angesehen.Stimmen die einen an angenehme Dinge und die göttliche Liebe erinnern sind Halal. Solche die depressiven Leiden und lustvolle Leidenschaften erwecken sind Haram. Jene die von unserer Religion nicht definiert wurden, werden aufgrund der Effekte auf unsere Seele und Gewissen bewertet." (İşaratü’l-İ’câz, S. 78; Sözler, S. 382, 687-688)

Zwei Formen der Stimmen werden in der Musik benutzt; die menschliche Stimme und die Stimme des Instruments. Wenn ein Musikstück kompiniert wird, wird entweder nur die menschliche Stimme oder Musikintrumente benutzt; meistens wird aber von beidem Gebrauch gemacht. In all den drei Fällen wird eine gemäßigte Stimme in einer bestimmten Weise benutzt, die von Menschen gemocht wird und sie beeinflußt. Diese Stimmen werden gemäß ihrer Natur, Themas und Effekts bewertet. Entweder beeinflußt die Musik die Seele des Menschen und erzeugt angenehme, religiöse und heroische Gefühle in ihm oder ein Musikstück das angehört wird um die Seele eines Menschen zu beeinflussen und bringt unangenehme Gefühle hervor, die die angenehmen Gefühle verschwinden lassen. Wie klar aus den obigen Aussagen entnommen werden kann ist die Stimme die zu hören erlaubt ist diejenige, welche den Menschen an diese angenehmen Gefühle erinnert, d.h. die Vergänglichkiet dieser Welt dass der Tod jederzeit kommen kann und dass der Mensch eines Tages zu Staub werden wird; es sollte einen auch an die Angst vor Allah, der göttliche Liebe, die Liebe zu Allah und an die Manifestationen der Namen Allahs in den wunderschönen Kunstwerken erinnern. Es ist erlaubt all diesen Stimmen zuzuhören welche der Manifestation dieser Gefühle dienen. Allerdings ist es verboten Stimmen zuzuhören die depremierende Leiden hervorrufen, welche Hofflungslosigkeit im Menschen hervorrufen, welche an das Leid erinnert von Dingen getrennt zu sein, die den Menschen in den Pessimismuss treibt, welche die lustvollen Gefühle des Menschen anspricht die seine Seele (v)erzücken.

Es gibt andere Stimmen die zu keiner dieser Gruppen gehören und sich von Person zu Person ändern können. Zum Beispiel kann ein Musikstück bei einigen sinnliche Gefühle bei anderen hingegen angenehme Gefühle hervorrufen. Zum Beispiel einer der beiden hört diesem Lied zu: "Fall kleine Schneeflocke, flieg und sag alif, alif/ Mein krankes Herz wird verrückt, geh und sag alif alif" begleitet von der Musik erinnert er sich an Allah, denkt nach über die göttliche Liebe; der andere interessiert sich für seine äußerliche Bedeutung und erinnert sich an eine Frau wenn er das 'Alif' hört und denkt an die Liebe einer Frau.

Ein anderes Beispiel: Das folgende Gedicht von Yunus Emre wird as Hymne als auch als Volksmusik gesungen: "Deine Liebe hat  mir mein Selbst genommen/ Ich brauche dich, nur dich/Ich brenne vor Liebe Tag und Nacht/Ich brauche dich, nur dich/ Lass mich den Wein der Liebe trinken/ Lass mich verrückt werden und zu den Bergen gehen/ Ich denke an dich Tag und Nacht/ Ich brauche dich, nur dich". Während eine Person an die 'göttliche Liebe' denkt wenn er das Wort 'Liebe' hört, denkt die andere Person an die Liebe einer Frau.

Imam Ghazali betrachtete Musik under 3 Kategorien als Haram (verboten), Makrooh (Verabscheut) und Mubah (Erlaubt) (Ihya, 2:279-81) und sagte folgendes:

Die Stimmen die in Menschen nur das Verlangen nach dieser Welt und Gefühle der Lust hervorrufen ist Haram für diese Personen.

Es ist Makrooh ihnen zuzuhören für Menschen die einen Großteil ihrer Zeit verwenden für sie verwenden und es sich angewöhnt haben ihnen zuzuhören.

Es ist Mustahab (empfohlen) für eine Person, die voller Liebe für Allah ist, Musik zuzuhören wenn diese Stimme die guten Eigenschaften in ihm hevorruft.

Imam Ghazali sagte später, dass das was Musik Haram macht nicht die Musik selber ist, sondern die Dinge die ihr später hinzugefügt werden und klassifierte diese als folgende:

Wenn eine Frau singt und wenn der Mann der ihr zuhört befürchtet dass ihre Stimme ihn anregt dann ist es Haram ihr zuzuhören. Hier ist was es Haram macht nicht die Musik, sondern die Stimme der Frau.

Wenn der Text des Liedes schädlich ist und den Glaubenswahrheiten und Moralität des Islam widerspricht it es Haram zuzuhören. Hierbei ist es egal ob es von Musik begleitet wird oder nicht.

Wenn eine Person der durch seine Jugend ein Sklave seiner Gelüste ist sich zu sehr mit Musik befasst und den Großteil seiner Zeit mit dem Hören von Musik verbringt gerät er ins Verderben.

Übersetzt aus dem türkischem: Mehmed Paksu Helal – Haram

Selam & Dua 

Fragenandenislam - Team

Share this