Startseite

Kann das Lesen des Qur`an an Begräbnisstätten als Bidat bezeichnet werden?


YazdırEinem Freund senden
Kurze Beschreibung ihrer Frage: 
Ist es Irrglaube bzw. Ketzerei, wenn man als Andenken bzw. Erinnerungszeichen an die Verstorbenen Qur`an liest mit der Absicht den Sevap* ihnen zu widmen?
Antwort: 

Liebe Leserin, lieber Leser


* Sevap = nach islamischen Glauben eine Gutschrift für gute und segensreiche Handlungen

Diesbezüglich wurden folgende Äußerungen vom Propheten Muhammed (s.a.s.) überliefert:
"(Die Sure) Yasin ist das Herz des Qur`an. Wer Ihn liest und Allah um Wohlergehen im Jenseits erbittet, vergibt Allah. Liest (die Sure) Yasin für eure Verstorbenen"
Quelle:Müsned, 5:26

Von Hz. Ebu Bekir (r.a.) wird diese Hadith überliefert:
"Diejenigen, welche am Freitag die Ruhestätte ihrer Mutter oder ihres Vaters besuchen und aus der Sure Yasin vorlesen, vergibt Allah dem Inhaber des Grabs."
Quelle: Ibni Mace- Tercemesi, 4:274

„Derjenige, welcher jeden Freitag die Begräbnisstätte seiner Eltern besucht und aus der Sure Yasin vorliest, werden nach der Anzahl der Ayet (Qur`anverse) und Buchstaben die Sünden vergeben.“
Quelle (aus dem Türkischen): Ianetu’talibin, 2/162-1418/1997- ;Hadis: Kenzu’l-Ummal, h. No:45486


Es ist im jeden Falle eine löbliche Handlung, den Verstorbenen zu gedenken und für ihr Seelen zu beten. Wir raten dies regelmäßig zu tun und vor allem auch besondere heilige Nächte und Zeiträume dafür zu nutzen. 


Selam & Dua

Fragenandenislam - Team




Share this