Startseite

Wie bittet man Allah um Vergebung?


YazdırEinem Freund senden
Kurze Beschreibung ihrer Frage: 
Wie bittet man Allah um Vergebung, wenn man genau weiss, was man falsch gemacht hat? Genau dieses Wissen, lässt einem nicht mehr richtig schlafen und erscheint immer wieder im Kopf. Was kann man dazu beitragen, dass Allah einem vergibt, obwohl es verbotene Dinge sind, die im Fastenmonat durchgeführt wurden. Kann man Allah versprechen, diese Dinge nie mehr wieder zu tun und wird das dann wie abgeschlossen sein? Gibt es ein Gebet, dass man immer wieder sagen kann?
Antwort: 

Liebe Leserin, lieber Leser

 

Gott ist die vergebende Instanz, wir wenden uns für die Vergebung unserer Sünden und Fehler also an Gott. Wir sprechen hier dann von der "Tawba", was zumeist mit Reue oder Buße übersetzt wird. Die Reue ist für den Gläubigen ein äußerst wichtiges und unabdingliches Instrument, um seine Fehltritte gegenüber Gott bestmöglich zu korrigieren und sein seelisches Heil zu wahren. Die Reue im Islam hat die folgenden 3 Vorraussetzungen:

 

1. Man bereut und verabscheut die begangene Tat aufrichtig.

2. Man gelobt vor Allah diese Tat nicht mehr zu begehen.

3. Falls bei Dritten ein Schaden aus dieser Tat entstanden ist, wie dies z.B. bei Diebstahl der Fall ist, muss man versuchen diesen Schaden wiedergutzumachen

 

Dies bedeutet dass die Reue im islam keine vorgeschriebene "Formalia" hat, sofern die oben genannten Faktoren eingehalten werden. Dementsprechend kann man nicht davon reden, dass es eine "richtige", eine "falsche" oder eine "besonders wirksame" Art der Reue und Buße gibt, daher kann man die Reue der einzelnen Menschen auch nicht wirklich vergleichen. Es gilt in jedem Falle zu unterstreichen, dass die Reue aus einem schuldigem Gewissen entspringt, welches sich bewusst ist, gegenüber Gott einen Fehler begangen zu haben und nun die Wiedergutmachung dieses Fehlers anstrebt. 

 

Wenn diese 3 Voraussetzungen eingehalten werden wird Allāh mit seiner unendlichen Barmherzigkeit hoffentlich diese Taten verzeihen. Die folgenden beiden Verse aus dem Qurʾān liefern Grund zu dieser Annahme:

 

Da empfing Adam von seinem Herrn Worte, und darauf nahm Er seine Reue an. Er ist ja der Reue-Annehmende und Barmherzige. (Sura al-Baqara 37)

 

außer denjenigen, die bereuen und verbessern und klar machen. Ihre Reue nehme ich an, Ich bin ja der Reue-annehmende und Barmherzige. (Sura al-Baqara 160)

 

Desweiteren ist es empfohlen (mustahab) die schlechten Taten durch gute zu ersetzen. Dies kann zum Beispiel durch viele freiwillige Gebete oder Almosen geschehen.

 

Selam & Dua

Fragenandenislam - Team
 

Share this